Ask the youth

Ask the youth! Jugendbefragung im Gusental

Wie denkt die Jugend über Gallneukirchen und Engerwitzdorf? Was sind ihre dringendsten Anliegen? Wie können die Gemeinden die Jugendlichen adäquat unterstützen? Diese Fragen stellten sich der Bürgermeister von Engerwitzdorf, Herbert Fürst und die Bürgermeisterin in Gallneukirchen, Gisela Gabauer. Zusammen mit ihren Gemeinden, der LEADER-Region Sterngartl Gusental und Studierenden der FH OÖ – Sozialmanagement unter der Leitung von Mag. Katrin Hasengruber wurde erstmals eine gemeindeübergreifende Jugend-Befragung gestartet.  Das Projektteam konzipierte mit den Gemeinden Fragebögen, die genau auf die Situation der Jugendlichen abzielen. Die hohe Rücklaufquote von 30 % hat das große Interesse an ihrer Zukunft gezeigt. Das Projektteam und Mag. Katrin Hasengruber, Projektleiterin von der OÖ FH Sozialmanagement, zeigten bei der Präsentation in der Gusenhalle die wesentlichen Interessensgebiete auf, die sich aus der Umfrage herauskristallisiert haben: „Sport, Bildung, Klima und Umwelt zählen in beiden Gemeinden zu den Themenbereichen, die die Jugendlichen am meisten interessieren. Gezeigt hat sich auch der Bedarf an Treffpunkten und Fortgehmöglichkeiten für Jugendliche.“ Zahlreiche Mandatare der beiden Gemeinden waren bei dieser Präsentation vor Ort und bekundeten ihr Interesse. Für Bgm. Herbert Fürst und Bgm. Gisela Gabauer sind vor allem die Grundlagen für die zukünftigen gemeindeübergreifenden Projekte wichtig: „Die Jugendarbeit hat von jeher einen wichtigen Stellenwert in unseren Gemeinden. Nun haben wir eine aussagekräftige Grundlage für gemeindeübergreifende Projekte.“ Für die Fachhochschule OÖ – Sozialmanagement ist es ebenfalls eine innovative Herangehensweise: „Erstmals werden die Gemeinden auch übergreifend befragt, was einen breiteren Blick auf die Jugendanalyse gibt.“

Dieses Projekt wird aufgrund der regionalen Zusammenarbeit von der LEADER-Region Sterngartl Gusental zu 80% finanziell unterstützt. Obmann Bgm. Martin Tanzer: „Die Agenden der Jugendlichen sind ein wichtiges Teilgebiet in unserer Regionsarbeit, die wir unterstützen. Ein Dank geht an alle Jugendliche, die ihre Meinung kundgetan haben.“ GF Martina Birngruber: „Um die Jugend adäquat unterstützen zu können, muss man ihre Meinung kennen. Und die wurde in der Befragung ausführlich mitgeteilt.“